Laika (Borgerhout / Belgien)

Der Passant (De passant) (6+)

Tanztheater | ohne Sprache | Deutschlandpremiere

Fotos: Kathleen Michiels

Konzept & Regie: Michai Geyzen

Musik: Ephraïm Cielen

Kostüme: Vick Verachtert

Bühnenbild: Stef Stessel

Dramaturgie: Mieke Versyp

Mit: Ephraïm Cielen, Helder Seabra, Boris Van Severen, Robbert Vervloet

Di. 23.1., 19.30-20.20 Uhr | Theater Mummpitz

Mi. 24.1., 10.00-10.50 Uhr | Theater Mummpitz

Zur Website des Ensembles

Wie macht man ein Haus zu seinem Zuhause? Wie lange dauert es, bis man sich irgendwo Zuhause fühlt? Und wie ist es, wenn es sich nirgendwo wie Zuhause anfühlt, trotz aller Gemütlichkeit und Annehmlichkeiten?

 

Was ist ein Zuhause? Ein Zuhause kann sehr groß sein oder sehr klein, von Zeit zu Zeit kann man es riechen, ab und an kann man es halten und manchmal hängt es in der Luft. Zuhause ist überall das selbe, aber zur selben Zeit ist es auch überall anders.

 

Manche Leute behaupten von sich, dass sie sich überall Zuhause fühlen, andere verbringen ihr ganzes Leben damit, nach einem Zuhause zu suchen, lassen sich von einem Ort zum anderen treiben, haben Heimweh nach ... nirgendwo.

In einer Mischung aus Situationskomik und tänzerischer Akrobatik mit viel Musik und Geräuschen beschreiben die vier sehr leichtfüßig die Unbehaustheit des Menschen. Schrill und überaus lustig! (De Bond)



panoptikum ist eine Veranstaltung des Theater Mummpitz Nürnberg. panoptikum 2018 stand unter der Schirmherrschaft von Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und wurde mit dem EFFE Label 2017/18 (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.