Theater Rootslöffel, Nürnberg

Hans im Glück (4+)

von Thomas Herr nach Brüder Grimm

Fotos: Theater Rootslöffel

Regie & Spiel: Frizz Lechner, Thomas Herr

Do. 25.1., 09:00-09:50 Uhr | Theater Rootslöffel

Zur Website des Ensembles

Hans erhält als Lohn für sieben Jahre Arbeit einen Klumpen Gold. So groß wie sein Kopf. Diesen tauscht er gegen ein Pferd, das Pferd gegen eine Kuh, die Kuh gegen ein Schwein, das Schwein gegen eine Gans, und die Gans gibt er für einen Schleifstein her. Zuletzt fällt ihm noch, als er trinken will, der schwere Stein in einen Brunnen. Endlich ist er glücklich. Er muss den schweren Stein nicht mehr tragen. „So glücklich wie ich, rief er aus‚ gibt es keinen Menschen unter der Sonne“. Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun dahin, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war.

 

Ist der Hans gutgläubig und lässt sich ständig betrügen? Ist er dumm? Oder hat er erkannt, dass es noch andere Werte gibt als Gold und Geld? Ist die Vermeidung von Unlust nicht auch ein großer Wert? In dem bekannten Märchen werden der Unterschied zwischen Haben und Sein, die Kunst des Loslassens und die daraus resultierende innere Freiheit verhandelt. Denn auch wenn sich der materielle Wert bei seinen Tauschgeschäften zusehends verringert, wird Hans doch zusehends glücklicher.

 

Das Märchen der Brüder Grimm ist fantasievoll und verspielt umgesetzt und der Humor kommt auch nicht zu kurz.

Die Inszenierung, die nur mit Gestik, Mimik, Staffelei, Papier und Stift auskommt, setzt auf die Kraft der Fantasie und zeigt schelmisch auf, dass Reichtum nichts mit Zufriedenheit zu tun hat und Freunde im Leben sehr viel mehr wert sind als der schnöde Mammon. Das passiert ohne Moralkeule, dafür aber mit Gags sowohl für Kinder als auch für Erwachsene — letztere werden nämlich auch wunderbar unterhalten. (Nürnberger Nachrichten)



panoptikum ist eine Veranstaltung des Theater Mummpitz Nürnberg. panoptikum 2018 stand unter der Schirmherrschaft von Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und wurde mit dem EFFE Label 2017/18 (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.